Baurecht, Baugenehmigung, Bauantrag, Baugesetz, Bauordnung

Akteneinsicht in Bauakten

Akteneinsicht in Bauakten

Akten zu baulichen Maßnahmen in Oberursel werden im Bauaufsichtsamt geführt und archiviert.
Einsichtnahme in diese Akten wird - unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen – bei der Bauaufsicht Oberursel gewährt.

Dabei ist zu unterscheiden zwischen der: 

  • Akteneinsicht in Bestandsakten und der
  • Akteneinsicht in einen Vorgang eines noch nicht abschließend fertiggestellten Bauvorhabens.
Akteneinsicht in Bestandsakten

Der Eigentümer oder ein durch ihn beauftragter Dritter erhält uneingeschränkte Akteneinsicht.

Vorzulegen sind:

  • der Eigentümernachweis (z.B. Grundbuchauszug, Kaufvertrag etc.)
  • der Identitätsnachweis (Personalausweis)
  • bei Dritten: die Vollmacht des Eigentümers

Die Akteneinsicht ist gebührenpflichtig. Die Gebühr richtet sich nach § 1 Abs. 1 und 2 Hessisches Verwaltungskostengesetz i.V.m. der Allgemeinen Verwaltungskostenordnung und wird nach Zeitauswand erhoben.
Das Anfertigen von Kopien kann kostenpflichtig beauftragt werden. 
Das Fotografieren der Unterlagen ist gestattet.



VERÄNDERTER SERVICE AUFGRUND VON CORONA

Akteneinsichten werden weitestgehend digital organisiert.
Die Abstimmung zu gewünschten Inhalten erfolgt

telefonisch ausschließlich zu folgenden Sprechzeiten:

  • Montags, Dienstags, Donnerstags  | 10:00 - 12:00 Uhr
  • Montags,                   Donnerstags  | 14:00 - 16:00 Uhr

oder per eMail mit Angabe der Liegenschaftsadresse an:

eleonore.acker@oberursel.de


Ihre Ansprechpartnerin:



Akteneinsicht | nicht abgeschlossene Vorhaben

Akteneinsicht in einen Vorgang eines noch nicht abschließend fertiggestellten Bauvorhabens wird auf Grundlage des § 29 Hessischen Verwaltungs­verfahrens­gesetz (HVwVfG) nur einem bestimmten Personenkreis und ggf.  in einem beschränkten Umfang gewährt.

Akteneinsicht kann nur denjenigen Personen gewährt werden, die durch das Bauvorhaben unmittelbar in ihren Rechten berührt sind. Diesem Personenkreis wird Einsicht in die das Verfahren betreffenden Akten gestattet, soweit deren Kenntnis zur Geltendmachung oder Verteidigung ihrer rechtlichen Interessen erforderlich ist.

Da die Bauaufsicht Sorge zu tragen hat, dass zu schützende Rechte der Bauherrschaft (z.B. bezüglich des Datenschutzes) gewahrt bleiben, wird in der Regel Einsicht in Lageplan und Ansichten gewährt, soweit nicht weitergehende rechtliche Interessen begründet werden. 

Die Akteneinsicht ist gebührenfrei.
Das Anfertigen von Kopien kann kostenpflichtig beauftragt werden.
Das Fotografieren der Unterlagen ist gestattet.



Eine Akteneinsicht in nicht abgeschlossene Vorhaben kann aufgrund der Corona-Pandemie telefonisch abgestimmt und digital - mittels Übersendung von PDF-Dokumenten – erfolgen.