Electricity and power consumption concept. Many light bulbs and electrometer in background. 3D rendered illustration.

Energie

Energieberatung
2017_Projektlogo_RGB

Kompetent und anbieterunabhängig - Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen


  • Sein und Schein im Heizungskeller | Heiz-Check der Verbraucherzentrale Hessen

    Beratungsangebot

    Unnötige Energieverluste bei privaten Heizungsanlagen machen der Energiewende ziemlich zu schaffen. Dieses Problem will die Energieberatung der Verbraucherzentrale mit ihrem neuen Heiz-Check angehen. Der Check liefert eine unabhängige Bewertung der Heizanlage und konkrete Empfehlungen, wie sich das System auch ohne große Investitionen optimieren lässt.

    VZBV_Heiz-Check_E5

    Der Heiz-Check besteht aus zwei Terminen an aufeinanderfolgenden Tagen. Zwischen den Besuchen des Energieberaters zeichnen Messgeräte wichtige Systemtemperaturen auf. Zudem werden der Dämmstandard von Rohren und Armaturen überprüft und Daten wie Alter und Dimensionierung des Systems, der Verlauf der Raumtemperatur und der Vorjahresverbrauch erfasst. Schließlich werden alle Komponenten der Anlage, etwa Kessel, Warmwasserspeicher, Mischer und Ventile, in Augenschein genommen.

    Wenig später erhält der Verbraucher per Post einen Bericht mit der Gesamteinschätzung zum Heizsystem und Empfehlungen, wie es sich optimieren lässt. In manchen Fällen kann auf Basis der Heiz-Check-Ergebnisse auch der Austausch einzelner Komponenten oder der kompletten Anlage naheliegen.

    Der Heiz-Check ist ein Angebot für alle privaten Verbraucher, die zum Beispiel einen Gas- oder Ölheizkessel, eine Fernwärmestation oder eine Wärmepumpe zuhause haben. Termine für den Heiz-Check können unter der kostenlosen Nummer 0800 – 809 802 400 gebucht werden.

    Die Kostenbeteiligung beträgt 30 Euro, für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis ist der Heiz-Check kostenlos. Der Heiz-Check wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei).

    Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

  • Sprechstunde im Rathaus jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat  ...lesen Sie hier mehr

    Die Stadt Oberursel (Taunus) bietet mit Unterstützung der Verbraucherzentrale Hessen und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Energieberatungen an.
    Die Beratung findet jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat in der Zeit von 14 bis 18 Uhr im Rathaus, Rathausplatz 1, Raum 320 A, bei Frau Dipl. Ing. Jolanta Zamirska-Drees statt. Die Beratungen sind anbieterunabhängig und kosten für die Bürger 5 € für 30 Minuten (je weitere angefangene Viertelstunde 2,50 €), die direkt bei der Beraterin gezahlt werden.

    Frau Dipl. Ing. Jolanta Zamirska-Drees beantwortet Fragen und gibt Tipps u.a. zu folgenden Themen rund um Energieeffizienz und erneuerbare Energien:

    • Energiesparende Heizungsanlagen in Alt- und Neubauten
    • Wärmeschutz im Gebäudebestand und in Neubauten
    • Heizkostenabrechnung
    • Warmwasserbereitung
    • Solarthermische Anlagen
    • Energiesparendes Heizen u. Lüften
    • Wärmepumpen
    • Solarsysteme (Strom, Wärme)
    • Nutzerverhalten
    • Stromsparen im Haushalt
    • Energieeinsparverordnung EnEV
    • Fördermittel etc. 
        

    Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich!
    Stadt Oberursel (Taunus), Tel. 06171 502-310
    Verbraucherzentrale, Tel. 0800 809 802 400 (kostenfrei)

    BMWi_4C_Gef_de.jpg

    Bürgerinnen und Bürger aus Nachbarkommunen sind ebenfalls herzlich willkommen.
     
    Weitere Informationen zur Energieberatung erhalten Sie unter 
    www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

  • Ergänzende Informationen für Verbraucher
    • Energie-Einsparberatung in allen Beratungsstellen und über 40 Energiestützpunkten: Termine und Informationen über den nächstgelegenen Energieberatungsstützpunkt am hessenweiten Servicetelefon oder über das Internet: www.verbraucher.de und www.verbraucherzentrale-energieberatung.de
    • Die Energie-Checks für Mieter und Eigentümer bieten einen fundierten Überblick über den eigenen Energieverbrauch und mögliche Sparpotenziale. Nach telefonischer Terminvereinbarung unter 0800 - 809 802 400 (kostenfrei) finden ein bis zwei Vor-Ort-Termine statt. Je nach Check belaufen sich die Kosten auf 10 bis maximal 40 Euro.
    • Energieberatung – telefonisch und online: Mieter und private Hauseigentümer haben die Möglichkeit über die bundesweit geschaltete Rufnummer 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) direkt den Draht zur anbieterunabhängigen Energieberatung zu nutzen: montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 16 Uhr.
    • Ebenfalls kostenlos ist die schriftliche Kurzberatung durch Einloggen unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de. Nach Erhalt einer Bestätigungsmail wird der Zugang zum Online-Beratungsdialog freigeschaltet.
    • Hessenweites Servicetelefon 069 97 20 10 – 900. Informationen über alle Beratungs- und Seminarangebote sowie die Öffnungszeiten der Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen; Terminvereinbarung möglich. Keine Beratung!  
Masterplan Licht

Masterplan Licht - was ist das?

Der Masterplan Licht dient der zukunftsorientierten Gestaltung einer Lichtkonzeption im Stadtgebiet Oberursel. Erarbeitet wurde der Plan "Licht in der Stadt" in Zusammenarbeit von SYNA GmbH, der Stadt Oberursel (Taunus) und des Bau & Service Oberursel - BSO.

Weitere Informationen zum Thema Licht gibt es auf der Homepage des Bau & Service Oberursel.

Ziele des Lichtkonzeptes

  • Attraktivität städtebaulich markanter Orte steigern (Denkmäler, Brunnen ...)
  • Steigerung der Wohnqualität durch optimierte Straßenbeleuchtung
  • Erhöhung der Sicherheit insbesondere auf Fußgängerüberwegen, Schulwegen und Plätzen
  • Verbesserung der Infrastruktur in Veranstaltungs-Lokationen
  • Einsatz neuester Technologie mit zukunftsorientierten Optionen
  • Senkung von Energieverbrauch und Betriebskosten
  • Zukunftsorientierte Randbedingungen für Investitionsentscheidungen
  • Masterplan Licht - Was beinhaltet das Konzept?
    1. Durch die Umrüstung von rund  4.250 (der derzeit 5.650) Leuchten im Stadtgebiet Oberursel auf moderne, energieeffiziente Lampen sollen pro Jahr rund 800.000 kW/h eingespart werden. Entsprechend weniger Kraftwerkskapazitäten müssen in Deutschland zur Verfügung stehen.
    2. Für Oberursel reduzieren sich dadurch die Stromkosten für die Straßenbeleuchtung um rund 150.000 € pro Jahr; mit einer Kostenersparnis wird auch im Bereich der Wartungskosten gerechnet. Hier fehlen aber zur Konkretisierung der Größenordnung noch entsprechende Erfahrungswerte.
    3. Der Umstellungsprozess soll bis ins Jahr 2023 laufen und gemeinsam von Syna und Stadt Oberursel mit einem Volumen von rund 5 Mio € finanziert werden. Dabei werden die finanziellen Möglichkeiten der Stadt durch eine zeitlich gestaffelte Abwicklung im Finanzhaushalt berücksichtigt. Sofern Fördermittel erreichbar sind, werden Anträge hierzu gestellt.
    4. Im Zuge des Planungsprozesses wurde das Stadtgebiet in acht typische – sich wiederholende - Beleuchtungssituationen aufgeteilt und Beleuchtungsstandards für diese Situationen definiert. Dabei ging es um:

      - Stadtteilzentren, Veranstaltungsplätze, Denkmäler und Brunnen
      - Schulwege
      - Fußgängerüberwege
      - Hauptstraßen
      - Wohnstraßen
      - Gewerbegebiete
      - Grünräume und
      - Stadtteileingänge.
    5. Für jeden der unter Punkt 4. genannten Bereiche definiert der Masterplan Licht - unter Beachtung der Zielvorgaben - Beleuchtungsstandards, die sich insbesondere nach den Zielen Sicherheit und Umweltverträglichkeit ausrichten. So wird es zukünftig möglich sein
    • durch Nutzen einer Dimmfunktion auf das bislang in einzelnen Straßenabschnitten übliche Abschalten jeder zweiten Leuchte in der Nacht zu verzichten mit der Folge einer gleichmäßigeren und damit sicheren Ausleuchtung des Straßenraums,
    • Straßenräume mit einer hohen Fußgängerfrequenz länger und intensiver auszuleuchten; hier kämen z.B. Bereiche im Umfeld des Bahnhofs hin zur Vorstadt und auch Schulwege in Betracht,
    • durch Nutzung moderner LED- Technik gezielter zu beleuchten und so nicht gewünschte Streuwirkungen zu reduzieren,
    • Möglichkeiten zur Anbringung zusätzlicher Beleuchtungselemente, wie z.B. der Weihnachts- Eventbeleuchtung, vorzusehen,
    • das W-LAN und weitere Innovationen entsprechende Technikschnittstellen  in der Leuchte bei Bedarf zur Verfügung zu stellen,
    • aber auch schädliche Wirkungen einer Beleuchtung auf den Mensch und auf unsere Umwelt durch Einsatz individuell abgestimmter Leuchten zu minimieren.

Pressemitteilungen

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.