Stadtansicht

Skulpturen


Wir laden Sie herzlich ein, die Stadt aus einem ganz anderen und überaus spannenden Blickwinkel zu entdecken.

Kunstwerke bereichern das Stadtbild nachhaltig. Raum für die Kunst in Oberursel zu erschließen stärkt auch die Perspektiven der lokalen Künstlerinnen und Künstler. Die Stadt Oberursel (Taunus) gemeinsam mit dem Kultur- und Sportförderverein Oberursel (KSfO) e.V. veranstaltete daher in den Jahren 2009, 2011 und 2013 Bildhauersymposien unter dem Titel "StadtZeichen".

Im gesamten Innenstadtbereich, angefangen vom Bahnhof über die Adenauerallee, Rushmoorpark und Lomonossowpark, sind zahlreiche Skulpturen auf- und ausgestellt, so dass ein spannender Skulpturenrundweg entstanden ist. 

Beginnend am Bahnhofsvorplatz führt der Rundweg zum Park an der Adenauerallee, durch die untere Vorstadt zum Chopin-Platz und danach zur Hospitalkirche.

Vorbei am Vortaunusmuseum verlassen wir die Altstadt und wechseln über die Königsteiner Straße zum Lomonossowpark.

Die derzeit letzte Station ist der Rushmoorpark, wo die geschaffenen Skulpturen der Bildhauersymposien sowie Arbeiten der "Kunsttäterwerkstatt" und eines Kunstkurses des Gymnasiums Oberursel zu sehen sind. 

An anderen Orten in Oberursel stehen weitere Skulpturen, die zum Teil ebenfalls Ergebnisse der Symposien sind. 

Sie können für Ihren kulturellen Spaziergang unsere Broschüre zum "Skulpturenrundweg" anfordern, die über die Entstehung und Herkunft der Kunstwerke informiert. 

Ebenso besteht die Möglichkeit, einen geführten Rundgang zu buchen zu den einzelnen Standorten. Dabei wird Ihnen ein sachkundiger Führer weitere Informationen zu den Skulpturen geben können.


1
true
skulpturen_ balance.jpg
"Balance - Oberursel und Frankfurt"
von Regina Planz
skulpturen_chopin_hand.jpg
"Hände und Klavier"
von Nikolai Karlychanow
Opferdenkmal_01.JPG
"Opferdenkmal"
von Christine Jasmin Niederndorfer

Kunstwerk Kartennadel

Kartennadel_Veith.jpg

Die eindrucksvolle, nahezu drei Meter hohe Plastik hat die Form einer überdimensionalen Kartennadel und wurde aus den Materialien Holz, Metall sowie Acrylglas gefertigt. Die Kartennadel ragt mit einer Neigung von 78° standsicher aus dem Pflasterboden des Bahnhofgeländes heraus.
Besonders bei Dunkelheit ist die eindrucksvolle Plastik ein echter Hingucker und zieht so manchen Blick auf sich, wenn ihre farbigen, lichtreflektierenden Acrylringe angestrahlt werden – eine ganz besondere Stimmung wird damit im nächtlichen Erscheinungsbild am Oberurseler Bahnhof geschaffen.

Die Nadel markiert exakt die geografische Lage am Bahnhof Oberursel in unmittelbarer Nähe zur Nassauer Straße und zur Frankfurter Landstraße. Wer in sein Navigationsgerät die Zahlen 50° 11‘ 55“  für den Breitengrad und 8° 35‘ 10“ für den Längengrad eingibt, wird genau zum Standpunkt der Plastik geführt.

Die künstlerische Idee wurde von dem Kunsttherapeuten Andreas Hett entworfen und entwickelt, anschließend in der Bildhauerwerkstatt des Vereins Kunsttäter e.V. zusammen mit acht straffälligen jungen Menschen im Alter von 17 bis 19 Jahren realisiert. Am 2. Juni 2015 wurde das Kunstwerk offiziell eingeweiht.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.