stadtentwicklung

Bebauungsplanverfahren Nr. 256 "Westlich der Geschwister-Scholl-Straße"

Bebauungsplanverfahren Nr. 256 „Westlich der Geschwister-Scholl-Straße“ soll eingeleitet werden

Planungsziel: Wohnbaufläche in guter Innen­stadtlage

Der Grundsatz Innenentwicklung vor Außenentwick­lung hat in der Stadtplanung von Oberursel nach wie vor Gültigkeit. Festgestellt werden muss aber auch, dass entwicklungsfähige Flächen in gut er­schlossener Innenstadtlage rar sind. Orientierung gibt hier der regionale Flächennutzungsplan, der entsprechende Flächen ausweist.

Im Rahmen von Recherchen ist auch der Bereich westlich der Geschwister-Scholl-Straße zwischen dem Geschwister-Scholl-Platz und der Homburger Landstraße ins Auge gefasst worden. Dieses Plan­gebiet liegt innenstadtnah und ist innerhalb weniger Gehminuten an den Bahnhof Oberursel bzw. den

U-Bahnhaltepunkt Bommersheim angebunden. Das gleiche gilt für Radwegverbindungen. Auch die Nahversorgung ist durch die Nähe zur Innenstadt und die Discounter in der Pfeiffstraße vielfältig ge­währleistet. Damit sind alle Voraussetzungen erfüllt, um in angemessener Form eine leichte Nach­ver­dichtung zu überlegen.

Bestehendes Planungsrecht

Für das Plangebiet, den Friedhof und weitere Rand­bereiche des Friedhofs wurde bereits 1978 ein Auf­stellungsbeschluss für den Bebauungsplan 101 „Frankfurter Landstraße/ Geschwister-Scholl-Stra­ße/ Lessingstraße – Lenaustraße/ Bommersheimer Straße“ gefasst, das Bebauungsplanverfahren aller­dings seit 1980 nicht mehr fortgeführt.

Der Planbereich ist im aktuellen Regionalen Flä­chennutzungsplan als Wohnbaufläche dargestellt. Mit der Aufstellung des Bebauungsplans soll das Gebiet erschlossen und städtebaulich geordnet ent­wickelt werden.

Lage des Gebietes und Erschließung

Das Gebiet liegt direkt am Friedhof und profitiert zukünftig bezüglich der Wohnqualität vom alten Baumbestand der Friedhofsparkanlage. Das ge­plante kleine Wohngebiet soll ausschließlich über den Geschwister-Scholl-Platz verkehrlich erschlos­sen werden. Dazu ist der bestehende Fuß- und Radweg zwischen dem Geschwister-Scholl-Platz und der Homburger-Landstraße in einer Länge von ca. 55 m als Wohnweg (alternativ auch Ausweisung als Fahrradstraße möglich) auszubauen. Eine durchgehende Befahrbarkeit bis zur Homburger Landstraße ist nicht beabsichtigt.

Planungsziele und -inhalte

Planungsziel ist die Schaffung von dringend benö­tigtem Wohnraum auf einer Fläche, die von der übergeordneten Planung dazu vorgesehen ist. Die Fläche bietet hohe Wohnqualität. Die zukünftige Wohnbebauung soll sich im Wesentlichen an der vorhandenen Umgebungsbebauung (II-geschossige Einzel- und Doppelhäuser) orientieren. Geschoss­wohnungsbau ist an dieser Stelle nicht vorgesehen.

Bürgermeister Hans-Georg Brum zum Abschluss: „Es handelt sich hier um ein kleines Entwick­lungsgebiet, aber gerade das macht den Charme der Flächen aus und wird sich auch bezüglich der Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung positiv aus­wirken. Wenn die Stadtverordnetenversammlung die Aufstellung des Planes beschließt, werden wir in einem nächsten Schritt alle im Plangebiet liegenden Grundstückseigentümer ansprechen und offen über die weiteren Maßnahmen kommunizieren.“

Hans-Georg Brum

Bürgermeister

 

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.