Bauprojekte

Neumühle

Aufstellungsbeschluss für das Gebiet Neumühle am Zimmersmühlenweg (Hochtief-Gelände)

Das Gebiet Neumühle, besser bekannt als das „Hochtief“-Grundstück am Zimmersmühlenweg, soll nach dem Willen des Magistrats einer baulichen Entwicklung zugeführt werden.

Das Grundstück neben dem Rewe-Markt hat eine Größe von rund drei Hektar und ist derzeit über den Zimmersmühlenweg und die Straße „In den Schwarzwiesen“ erschlossen. Für eine positive Entwicklung des Grundstückes spricht auch die landschaftlich sehr attraktive Lage an der Urselbachaue und die fußläufige Nähe zum
S-Bahnhaltepunkte „Stierstadt“.

Im Jahre 2012/13 wurde der Versuch unternommen, hier ein sogenanntes „Plusenergie-Quartier“ zu entwickeln. Dies scheiterte nicht zuletzt an den begrenzten Möglichkeiten der Nutzung verschiedener Arten regenerativer Energien an dieser Stelle  sowie an den Problemen der effizienten Verkehrsabwicklung.

Neues Entwicklungskonzept

Auf dem Entwicklungsgrundstück im Gewerbegebiet Süd zwischen Zimmersmühlenweg und Ludwig-Erhard-Straße soll nun ein gemischtes Gewerbe- und Wohnquartier entstehen. Das neue Entwicklungskonzept sieht auf dem Grundstück drei Nutzungstypen vor, die in einem Mischgebiet vereint werden sollen.

  • Gewerbeflächen zur Ansiedelung von neuen Firmen  
  • Wohnflächen für Geschoßwohnungen und Einzel-, Doppel- oder Reihenhäuser am Urselbach.

Zusätzliche beinhaltet es eine wesentlich verbesserte verkehrliche Erschließung der Flächen.

Geplant sind verschiedene Bürogebäude, ein räumlich separierter Schulkomplex sowie  Geschosswohnungsbauten und Einzel-, Reihen- bzw. Doppelhäuser. Mit diesem Mix aus Bildung, Wohnen und Gewerbe will die Stadt Oberursel gemeinsam mit dem neuen Eigentümer des Grundstücks, der Pecan Development GmbH, ein Gebiet mit Modellcharakter entwickeln. Die Grundidee besteht darin, das Miteinander von Bildung, Gewerbe und Wohnen auf einer Fläche beispielhaft zu entwickeln und gegenseitige Synergien zu fördern.

Zusätzliche Flächen für Gewerbe

Die Schaffung zusätzlicher Gewerbeflächen ist ein zentrales Thema für die Entwicklung der Arbeitsplätze, wie auch für die Finanzkraft der Kommune. Das Grundstück ist dafür mit der Nähe zum S-Bahn-Haltepunkt „Stierstadt“ und zum Hotel Rilano ausgesprochen gut gelegen. Das erst vor wenigen Jahren neu entwickelte Gewerbegebiet  „An den Drei Hasen“ ist fast vollständig ausverkauft. 

Schaffung von kostengünstigem Wohnraum  

Die Schaffung von Wohnungen, insbesondere auch kostengünstigem Wohnraum, ist auch für den Bereich der Neumühle ein wichtiges Thema. Im weiteren Verfahren und gesichert durch städtebauliche Verträge soll auch hier ein Angebot in diesem Segment geschaffen werden. Bürgermeister Brum hierzu: „Wir fahren auch bei diesem Projekt eine klare Linie. Wenn wir Baurecht zu Gunsten einer Wohnbebauung ändern, fordern wir generell von der Investorenseite ein Entgegenkommen im Bereich bezahlbarer Wohnraum. Ich sehe darin eine Verpflichtung der Stadt, um das Angebot an bezahlbaren Wohnraum zukünftig deutlich zu erhöhen.“

Schule

Ein wesentlicher Aspekt der Neuentwicklung ergibt sich aus Veränderungsabsichten einer überregionalen Schule für Erzieherinnen. Der Schulträger hat die Stadt angesprochen und ihr seine Entwicklungsabsichten mitgeteilt, die so am alten Standort nicht realisiert werden können. Sehr schnell und einvernehmlich war die Idee auf dem Tisch, die Standortgunst am Zimmersmühlenweg zu nutzen, um dort ein besseres und vor allem zukunftsfähiges Schulareal zu entwickeln. „Die Voraussetzungen dafür sind im Zimmersmühlenweg tatsächlich ideal: zentrale Lage, gute Erreichbarkeit, auch mit U- und S-Bahn, unverbaubare Wiesenlandschaft am Urselbach“, so Brum weiter.

Die verkehrliche Anbindung

Ein ganz wichtiges, wenn nicht das zentrale Thema bei der Erschließung des Geländes ist die Frage der verkehrlichen Erschließung durch den motorisierten Verkehr. Bürgermeister Brum: „Klar ist, dass durch die Nähe zum S-Bahnhaltepunkt und die dort liegenden Bushaltestellen der ÖPNV optimal abgedeckt ist, aber dadurch wird nicht jeder Besucher und Bewohner auf ein KFZ verzichten.“

Erschlossen wird das Gelände durch eine mittig verlaufende Erschließungsstraße, welche vom Zimmersmühlenweg in das Gelände führt. Auf der Seite REWE-Marktes sollen an dieser Erschließungsachse Bürobauten errichtet werden, auf der Seite zum Urselbach hin primär die Wohnungsbauten. Diese Erschließungsachse bietet auf dem langgezogenen Grundstück die Grundlage dafür, die einzelnen Teil-Grundstücke separat entwickeln zu können.

Die alleinige Erschließung für den motorisierten Verkehr über den Zimmersmühlenweg ist ein Punkt, der Bedenken ausgelöst hat. Um von vornherein eine bessere Ausgangslage für die Erschließung zu schaffen, schließt der Geltungsbereich des Bebauungsplanes Grundstücksflächen zwischen dem Entwicklungsgrundstück und der Ludwig-Erhardt-Straße mit ein. Damit kann die Möglichkeit geschaffen werden, eine zweite Erschließungsachse direkt zur Ludwig-Erhard-Straße zu legen. Erreicht wird damit, dass die Verkehre Richtung Frankfurter Landstraße ohne Umwege das Gebiet verlassen oder erreichen können.

Weiteres Verfahren

Wenn die Stadtverordnetenversammlung dem Magistrat folgt und den Aufstellungsbeschluss in der Sitzung am 26.04.2018 fasst, wird das weitere Verfahren eingeleitet.

Es wird angestrebt, den Bebauungsplan-Vorentwurf vor der Sommerpause den Gremien vorzulegen. Für die Durchführung der Beteiligungsverfahren der Bürger und Behörden nach § 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB und nach § 3 Abs. 2 und § 4 Abs. 2 BauGB ist mit ca. einem Jahr zu rechnen, so dass der Bebauungsplan im Frühjahr 2019 den Satzungsbeschluss erhalten könnte.

 

Hans-Georg Brum

Bürgermeister

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.