home
German
English
Zur mobilen Version von www.oberursel.de
Sie sind hier:   Bauen Verkehr Umwelt   Projekte Verkehrsplanung  

Projekte Verkehrsplanung

Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie über aktuelle Projekte der Verkehrsplanung in unserer Stadt informieren. Dabei geht es sowohl um konkrete Umplanungen für Straßen oder Plätze, als auch um strategische Verkehrskonzepte und die dazugehörigen Beteiligungsschritte.

Verkehrsuntersuchung Erich-Ollenhauer-Straße

Die Stadt Oberursel (Taunus) hat sich im Rahmen der Neubebauung des Grundstücks Erich-Ollenhauer-Straße umfassend mit dem Verkehr im angrenzenden Wohngebiet auseinandergesetzt.

Dabei spielten folgende Aspekte eine wesentliche Rolle:

  • die aktuelle Verkehrsbelastung in der Oberstedter Straße, der Erich-Ollenhauer-Straße und „Im Diezen“
  • die zusätzliche Verkehrsbelastung durch das Projekt mit 104 Mietwohnungen in der Erich-Ollenhauer-Straße und die voraussichtlichen Auswirkungen auch auf die Verkehrsknotenpunkte zur Hohemarkstraße
  • die Frage nach dem Anteil des Durchgangsverkehrs im Wohnquartier und
  • die bestehenden Optimierungspotentiale der Verkehrsführung im Quartier.
      

Mit der Erstellung des Verkehrsgutachtens wurde das Büro R+T Verkehrsplanung aus Darmstadt beauftragt. Aus dem inzwischen vorliegenden Gutachten ergeben sich folgende – für die weitere Planung wichtige – Erkenntnisse:

Aktuell wurden folgende Verkehrsmengen in 24 Stunden (Zählung wochentags Dienstag bis Donnerstag / keine Ferienzeiten) gezählt:

Erich-Ollenhauer-Straße   450 Fahrzeuge
Im Diezen   1.100 Fahrzeuge
Oberstedter Straße  2.100 Fahrzeuge

  
Die geplanten 104 Wohneinheiten würden im Quartier zu voraussichtlich 560 zusätzlichen Fahrten in 24 Stunden führen; in den Spitzenstunden am Morgen und am Nachmittag wäre mit rund 40 bis 60 Fahrten zu rechnen, die sich wie folgt verteilen würden:

Erich-Ollenhauer-Straße50 Fahrzeuge
Im Diezen   40 Fahrzeuge
Oberstedter Straße  20 Fahrzeuge

  
Eine Abwicklung einschließlich der beschriebenen Mehrverkehre innerhalb des Wohnquartiers und an den angrenzenden Knotenpunkten Hohemarkstraße und Lahnstraße wäre nach Einschätzung der Gutachter problemlos möglich.

Mit Hilfe einer Kennzeichenerfassung an zwei Erfassungspunkten (Im Diezen, Herzbergstraße/Liebfrauenstraße) wurde am 19.04.16 (Dienstag) die Frage des Durchgangsverkehrs beurteilt. Unter Durchgangsverkehr versteht man Fahrten, die weder Ziel noch Quelle im Wohnquartier haben, dieses also nur durchfahren. Nach Aussage der Gutachter ist im Ergebnis festzustellen, dass der Anteil des Durchgangsverkehrs am Gesamtverkehr von untergeordneter Bedeutung ist.

Im Ergebnis kommt das Gutachten zu folgenden Feststellungen:

  • Die vorhandene Verkehrsbelastung ist wohngebietsverträglich, auch unter Berücksichtigung der zusätzlichen Verkehre durch den Neubau von 104 Mietwohnungen. Die in den Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen beschriebenen Verkehrsmengen für Wohnstraßen werden in keinem Fall erreicht oder gar überschritten. Die betroffenen Knotenpunkte sind auf die Verkehrsbelastung ausgelegt.
  • Der Anteil des Durchgangsverkehrs spielt bei der Beurteilung der Verkehrsbelastung im Wohnquartier keine wesentliche Rolle, sondern ist von untergeordneter Bedeutung.
  • Optimierungspotentiale bei der Verkehrsführung innerhalb des Wohngebiets durch Einbahnregelungen bestehen nicht. Einbahnregelungen führen zu zusätzlichen Fahrten im Quartier und erhöhen dadurch die Verkehrsbelastung. Der geringe Anteil des Durchgangsverkehrs rechtfertigt eine solche Maßnahme nicht, sondern wäre  eher kontraproduktiv.
  • Die Anbindung der Gewerbeeinheiten auf dem Gelände der Alten Leipziger erfolgt in der Hauptsache direkt über eine Privatstraße und die Kreuzung Lahnstraße. Gleichzeitig besteht über die Oberstedter Straße auch eine Anbindung an die Innenstadt, deren Kappung aus Sicht der Verkehrsplaner nicht sinnvoll ist. Dadurch könnte es zu zusätzlichen Belastungen insbesondere des Knotens Lahnstraße/Hohemarkstraße kommen.
      

Aus verkehrsplanerischer Sicht bietet sich aber eine Optimierung des öffentlichen Verkehrsraums in den drei genannten Straßen mit folgendem Ziel  an:

  • Durch eine gezielte Strukturierung des Verkehrsraums (Fahr- und Parkplatzflächen, Fahrwege Radverkehr) ist die Fahrgeschwindigkeit zu reduzieren. Dies wird den Anteil des Durchgangsverkehrs weiter reduzieren.
  • Die bestehende Tempo30-Zone sowie die vorhandenen Verkehrsbeschränkungen (Anliegerverkehr Rheinstraße) müssen durch eine gezielte Verkehrsüberwachung stärker ins Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer gebracht werden.
      

Die Stadt Oberursel (Taunus) sieht in den beschriebenen Optimierungsmaßnahmen einen
sinnvollen Ansatz und wird diesen gezielt weiterverfolgen.

Planung 2015 zur Verkehrsführung Nassauer Straße mit Anschluss an die Weingärtenumgehung / Gablonzer Straße

02.02.2015

Die Verkehrsführung am Bahnhof ist eines der zentralen Themen in den kommenden Jahren. Ein erster Vorschlag wurde im Rahmen des RUNDEN TISCHES entwickelt. Auf dieser Basis wurden weitere Überlegungen zur Optimierung der Verkehrsführung zwischen Bahnhofsvorplatz und Brücke An den Drei Hasen angestellt. Das Ziel ist, die Verkehre zu entzerren und den Bedürfnissen der Anwohner nach stärkerer Lärmminderung entgegen zu kommen.

Während die bisherigen Planungen weitgehend davon ausgingen, diesen Bereich der Nassauer Straße im Vergleich zum heutigen Bestand nicht grundsätzlich zu verändern, sehen die neuen Pläne für diesen Bereich eine Einbahnregelung vor. Durch diese Einbahnregelung können die Verkehre besser verteilt, die Wohnbaugrundstücke schalltechnisch besser geschützt und die Verkehre durch einen Kreisverkehr und die Möglichkeiten eines Straßenumbaus deutlich beruhigt werden.

Pläne zur Einbahnregelung  (pdf)

Weitere Vorgehensweise:

Entsprechend dem bereits im vergangenen Jahr begonnenen Dialogprozess mit Anwohnern und maßgeblichen Interessengruppen sollen auch diese Pläne vor einer abschließenden Beratung und Beschlussfassung in den städtischen Gremien intensiv mit den Anwohnern der betroffenen Bereiche, aber danach auch mit der Bürgerschaft insgesamt beraten und diskutiert werden. Die Entscheidung, welche Planung letztendlich in ein Bebauungsplanverfahren aufgenommen und dann auch umgesetzt werden soll, ist für Oberursel von weitreichender Bedeutung und Bedarf im Vorfeld einer intensiven Diskussion und Abwägung. Wichtig sollte sein, die Lösung zu finden, in der sich möglichst alle Beteiligten wiederfinden können.


Wenn Sie fachliche Fragen haben oder sich über den Verfahrensstand der Planung informieren wollen, setzen Sie sich bitte mit Frau Koch, Tel. 06171 502 434 in Verbindung.




Bahnhofsareal

Verkehrskonzept zum Bahnhofsareal

Straßenachse Nassauer Straße Weingärtenumgehung / Gablonzer Straße - Planungsstand 30.11.2016

Historie & Planung

Die Historie

Die Planungen für den Straßenanschluss der Nassauer Straße an die Weingärtenumgehung gehen zurück bis in die 70er Jahre. Damalige Pläne einer autobahnähnlichen Verbindung quer durch die Stadt konnten sich in der Bürgerschaft nicht durchsetzen und wurden von den Planungen eines 430 Meter langen Tunnels unter dem Bahnhofsvorplatz mit neuem Stadteingang an der Berliner Straße in den 90er Jahren abgelöst.
Mit über 40 Mio. Baukosten lautete das Urteil „nicht bezahlbar“ für diese Planung Anfang des 20. Jahrhunderts.

Die Planung:

Verkehrslösungen ohne Tunnel wurden in den Folgejahren entwickelt und intensiv in der Bürgerschaft diskutiert.
Kernstück der aktuellen Planung ist ein Einbahnstraßensystem, das ab der Feldbergstraße den stadtauswärtsfahrenden Verkehr nahe an die S-Bahngleise führt und erst nach der bestehenden Bebauung am Ende der Nassauer Straße den Schwenk auf die Drei Hasen Brücke macht. Der stadteinwärts fahrende Verkehr bleibt ab der Brücke auf der Nassauer Straße und nutzt deren vorhandene Infrastruktur bis zur Feldbergstraße, wo beide Fahrbahnen wieder zusammen finden.

Die Planung auf dem Prüfstand der 7 wichtigsten Kriterien:

2013 wurden die Verkehrslösungen rund um die Nassauer Straße intensiv mit Anwohner, Gewerbetreibenden, Vertretern der Schulen und Interessenverbänden (ADFC) diskutiert.
Aus dieser Diskussion ergab sich ein Kriteriencluster, an dem sich die weiteren Planungen orientieren sollten:

  • Umwelt / Anwohner, Lärmminderung in allen Bereichen

    Das Einbahnstraßenpaar sorgt für eine Halbierung des Verkehrs auf der Nassauer Straße. Eine deutliche Minderung des Verkehrslärms ist die logische Folge. Zusätzlich kann durch geschickt platzierte Baufelder eine weitere Lärmminderung für die bestehenden Wohnbaugrundstücke erreicht werden.
    Oberste Priorität hat die Einhaltung der Immissionsgrenzwerte. Absolute Werte müssen hier noch gerechnet werden. Aber im Vergleich zu allen bisherigen Entwürfen hat die aktuelle Planung deutlich mehr Potenzial für niedrige Werte.
    Für die Entwicklung der Einbahnstraßen wird deutlich weniger Fläche für den eigentlichen Verkehrsraum benötigt. Spielräume entstehen um nachhaltig bestehendes Wohnumfeld zu verbessern und neues Wohnumfeld attraktiv zu gestalten.
     
  • Verkehrliche Effizienz für alle Verkehrsteilnehmer / gute Umsteigebeziehungen zum ÖPNV

    Die Umsteigebeziehungen zwischen den ÖPNV Systemen im Bereich des Bahnhofsvorplatzes werden durch die Vergrößerung des Platzbereiches in Richtung Osten deutlich verbessert.
    Gute, nach Möglichkeit auf eigenen Spuren geführte Abbiegebeziehungen werden den Verkehrsfluss verbessern und dem täglichen Stau in den Spitzenstunden entgegenwirken. Auch davon profitiert der ÖPNV (Stadtbus).
      
  • Gute Erreichbarkeit der Innenstadt

    Wesentlicher Punkt ist, die Erreichbarkeit der Innenstadt nicht zu verschlechtern, sondern nach Möglichkeit noch zu verbessern.
    Dies gelingt durch Einbahnstraßenlösung sehr gut, indem ausreichend Querverbindungen geschaffen werden, über die in kurzen Abständen zwischen den Einbahnstraßenpaaren gewechselt werden kann. Umwegfahrten werden dadurch weitgehend vermieden.
    Auch hier gilt es den Verkehr flüssig zu halten und damit die Attraktivität der Stadt insgesamt zu steigern.
      
  • Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer / insbesondere Schulwegsicherheit

    Der Schülerverkehr fokussiert sich heute auf die viel befahrene Nassauer Straße. Mit der neuen Planung wird es möglich, die Fuß- und Radwegebeziehungen der Schüler in weiten Teilen unabhängig vom fahrenden Verkehr zu halten und an den entscheidenden Stellen ampelgeregelt und sicher über die Straße zu führen. Wesentlich ist hier, eine Einbahnstraße ist im Vergleich zu einer Straße mit Gegenverkehr schneller und sicherer zu überqueren.
    Besonderer Vorteil der Planung: Schülerverkehre, die Oberursel mit S- und U-Bahn erreichen, gelangen zum Gymnasium oder der Hochtaunusschule ohne die U-Bahngleise überqueren zu müssen.
      
  • Hohe Aufenthaltsqualität

    Neben der Verkehrsführung der neuen Straßenachsen entstehen ergänzend zum Bahnhofsvorplatz weitere Aufenthaltsflächen, die sich stadtgestalterisch positiv auswirken und zusätzlich zur Sicherheit des gesamten Fußgänger- und Radfahrverkehrs beitragen werden.
    Stadtgestalterisch entstehen Potentiale, die den gesamten Bereich zwischen Nassauer Straße und den Bahngleisen aufwerten werden.
     
  • Kosten / Folgekosten / Erlöse

    Durch die Nutzung vorhandener Infrastruktur (Nassauer Straße) bleiben die Investitionen im Rahmen und damit bezahlbar. Teure Kunstbauwerke wie Brücken und Unterführungen sind entbehrlich, das Queren von Einbahnstraßen ist sicherer und mit einfachen Mitteln (Zebrastreifen / Fußgängerampel) zu gewährleisten. Die in der Planung entstehenden Bauflächen sind günstig geschnitten und durch ihre Lage in Bahnhofsnähe und der Nähe zur Autobahn gut vermarktbar.
      
  • Nutzbarkeit der Flächen

    Die zur Verfügung stehenden Flächen werden durch die neue Planung optimal genutzt. Neben den Verkehrsanlagen für den fließenden Verkehr entstehen ausreichende Möglichkeiten auch straßenparallel Stellplätze anzulegen, bzw. den Stellplatzbedarf in dem geplanten Parkdeck in Bahnhofsnähe zu befriedigen. Insofern beinhaltet die aktuelle Planung ein wirtschaftlich ausgewogenes Verhältnis zwischen den Flächen für die erforderliche Infrastruktur und den Grundstücksflächen, die entwickelt und vermarktet werden können.
      

Fazit und Ausblick:

Die vorliegende Planung wurde in einer Bürgerversammlung am 07.12.2016 in der Stadthalle vorgestellt und mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert.
Bis zum 02.01.2017 hatten interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, der Stadt Oberursel schriftlich Anregungen und Hinweise zur Planung zu geben.

Eine Vorlage der Planung, unter Berücksichtigung der vorgetragenen Anregungen an den Bau- und Umweltausschuss und der Stadtverordnetenversammlung erfolgt voraussichtlich im ersten Quartal 2017.

Der Plan - Stand 30.11.2016

Verkehrsführung Nassauer Straße | Anschluss Weingärtenumgehung - Stand 02.02.2015

Planung 2015 zur Verkehrsführung Nassauer Straße mit Anschluss an die Weingärtenumgehung / Gablonzer Straße

02.02.2015

Die Verkehrsführung am Bahnhof ist eines der zentralen Themen in den kommenden Jahren. Ein erster Vorschlag wurde im Rahmen des RUNDEN TISCHES entwickelt. Auf dieser Basis wurden weitere Überlegungen zur Optimierung der Verkehrsführung zwischen Bahnhofsvorplatz und Brücke An den Drei Hasen angestellt. Das Ziel ist, die Verkehre zu entzerren und den Bedürfnissen der Anwohner nach stärkerer Lärmminderung entgegen zu kommen.

Während die bisherigen Planungen weitgehend davon ausgingen, diesen Bereich der Nassauer Straße im Vergleich zum heutigen Bestand nicht grundsätzlich zu verändern, sehen die neuen Pläne für diesen Bereich eine Einbahnregelung vor. Durch diese Einbahnregelung können die Verkehre besser verteilt, die Wohnbaugrundstücke schalltechnisch besser geschützt und die Verkehre durch einen Kreisverkehr und die Möglichkeiten eines Straßenumbaus deutlich beruhigt werden.

Pläne zur Einbahnregelung  (pdf)

Weitere Vorgehensweise:

Entsprechend dem bereits im vergangenen Jahr begonnenen Dialogprozess mit Anwohnern und maßgeblichen Interessengruppen sollen auch diese Pläne vor einer abschließenden Beratung und Beschlussfassung in den städtischen Gremien intensiv mit den Anwohnern der betroffenen Bereiche, aber danach auch mit der Bürgerschaft insgesamt beraten und diskutiert werden. Die Entscheidung, welche Planung letztendlich in ein Bebauungsplanverfahren aufgenommen und dann auch umgesetzt werden soll, ist für Oberursel von weitreichender Bedeutung und Bedarf im Vorfeld einer intensiven Diskussion und Abwägung. Wichtig sollte sein, die Lösung zu finden, in der sich möglichst alle Beteiligten wiederfinden können.


Wenn Sie fachliche Fragen haben oder sich über den Verfahrensstand der Planung informieren wollen, setzen Sie sich bitte mit Frau Koch, Tel. 06171 502 434 in Verbindung.




Bahnhofsprojekt

Bürgerversammlung zum Thema "Verkehrsprojekt rund um den Bahnhof von der Weingärtenumgehung bis zur Brücke An den Drei Hasen"

Bürgerversammlung zum Thema "Verkehrsprojekt rund um den Bahnhof von der Weingärtenumgehung bis zur Brücke An den Drei Hasen"

Der Stadtverordnetenvorsteher lädt für Mittwoch, den 7. Dezember 2016, 19:30 Uhr, zu einer Bürgerversammlung ein.

Alle Bürgerinnen und Bürger, die an dem Thema "Verkehrsprojekt rund um den Bahnhof von der Weingärtenumgehung bis zur Brücke An den Drei Hasen" Interesse haben, sind zur Teilnahme an der Veranstaltung herzlich eingeladen.

 

 

Bahnhof Oberursel - Verkehrskonzept

Die Bürgerversammlung zur weiteren Entwicklung des Bahnhofsareals am 23.04.2013 in der Stadthalle der Stadt Oberursel hat gezeigt, dass das Thema die Bürgerinnen und Bürger über das Bahnhofsquartier hinaus beschäftigt und einer umfassenden Diskussion bedarf. Diese Diskussion wurde im Rahmen eines "Runden Tisches" geführt. (Teilnehmer "Runder Tisch")

Inhaltliche Grundlage der Diskussion war der im Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 21.03.2013 vorgelegte Konzeptentwurf zur Verkehrsführung im Bahnhofsbereich. Ebenso gingen die im Rahmen der Bürgerversammlung vom 23.04.2013 dargestellten alternativen Planungsskizzen sowie die eingebrachten Hinweise und Anregungen in die Erörterung ein.

Der "Runde Tisch Bahnhofsprojekt" fand in Form eines strukturierten mehrstufigen Diskussionsprozesses mit drei Terminen ab Juli 2013 statt. Die Ergebnisse einer jeden Runde wurden fotografiert und im Internetportal der Stadt als Diskussionsgrundlage eingestellt. Es diente damit zeitnah als Diskussionsgrundlage für die am "Runden Tisch" vertretenen Gruppen, aber auch zur Information der Öffentlichkeit.

Ablauf


In einem Vorbereitungsgespräch am 20.06.2013 wurden der Ablauf, die Regeln der Zusammenarbeit und die Teilnehmerliste besprochen. Danach waren insgesamt 3 intensive Gesprächsrunden vorgesehen, in denen die gesamte Thematik erörtert wurde. (Ablauf/Termine) Die Ergebnisse wurden anschließend einer breiteren Öffentlichkeit in einem Bürgerdialog vorgestellt. Im Anschluss daran wurden die Ergebnisse mit den Anregungen und Hinweisen aus dem Bürgerdialog den städtischen Gremien übergeben.


Bürgerversammlung am 23.04.2013 | "Konzeption der Verkehrsführung im Bahnhofsbereich"

Thema: Konzeption der Verkehrsführung im Bahnhofsbereich
Nassauer Straße zwischen der Brücke An den Drei Hasen und der Umgehung Weingärten.

Runder Tisch Bahnhofsprojekt / Ablauf und Termine

03.07.2013 Arbeitstreffen "Runder Tisch Bahnhofsprojekt"

Ideen aus dem Brunnentreff-Forum
Ideen aus dem Brunnentreff-Forum
Kriterien-Sammlung 1
Kriterien-Sammlung 1
Kriterien-Sammlung 2
Kriterien-Sammlung 2
Kriterien-Sammlung 3
Kriterien-Sammlung 3

27.08.2013 Arbeitstreffen "Runder Tisch Bahnhofsprojekt"

24.09.2013 Arbeitstreffen "Runder Tisch Bahnhofsprojekt"

Bewertungskriterien: Flächen, Umwelt, Anwohner
Bewertungskriterien Flächen, Umwelt, Anwohner
Bewertungskriterien: Realisierung, Sicherheit
Bewertungskriterien Realisierung, Sicherheit
Bewertungskriterien: Städtebau
Bewertungskriterien Städtebau
Lärmschutz Trog
Lärmschutz Trog
Bewertungskriterien: Verkehrliche Anbindungen
Bewertungskriterien Verkehrliche Anbindungen
Lärmschutz Wand
Lärmschutz Wand

11.10.2013 Arbeitstreffen "Runder Tisch Bahnhofsprojekt"

Organisation Termin (Zeichnen) (pdf)

Bereich West Variante M. Reuter, Fokus O. (pdf)

Hinweise ADFC (pdf)

(Sie können die Bilder durch Anklicken vergrößern)

1 modifizierter Vorschlag Brunnentreff
1 modifizierter Vorschlag Stadt
2 modifizierter Vorschlag Brunnentreff
2 modifizierter Vorschlag Stadt
3 modifizierter Vorschlag Brunnentreff
gesamt modifizierter Vorschlag Brunnentreff
gesamt modifizierter Vorschlag Stadt
 

05.11.2013 Arbeitstreffen "Runder Tisch Bahnhofsprojekt"

Ergänzungsvorschläge 1
Ergänzungsvorschläge 2

04.12.2013 Bürgerdialog "Bahnhofsprojekt"

EHRENAMT

Infos zum Ehrenamt

Kurz gemeldet

bluebox portstrasse: Animationsfilm im Kinderkino Zauberkugel

27. 02. 2017

Liedernachmitttag im Seniorentreff „Altes Hospital“

27. 02. 2017

bluebox – café – musikhalle – kunstbühne im März

27. 02. 2017

Veranstaltungen