home
German
English
Zur mobilen Version von www.oberursel.de
Sie sind hier:   Bauen Verkehr Umwelt   Mobilität & Verkehr   Move Oberursel  

Move Oberursel | Mobilitätsverhalten in Oberursel

Wie mobil sind die Oberurseler?

Im April 2016 startete ein Forschungsprojekt zum Mobilitätsverhalten in Oberursel (Move Oberursel) mit dem Ziel, u.a. die Potentiale für die Einführung eines – aus Solarenergie gespeisten – E-Carsharing-Angebots in der Taunusstadt zu ermitteln.

Das mit Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (Förderprogramm „Forschung für die Praxis“) geförderte Projekt wird von der Fachgruppe Neue Mobilität der Frankfurt University of Applied Sciences (Prof. Dr.- Ing. Petra K. Schäfer) in Zusammenarbeit mit der Hochschule Darmstadt – Forschungsschwerpunkt Konsum- und Mobilitätsforschung (Prof. Dr. Bernd Steffensen) durchgeführt. Verantwortlicher Ansprechpartner des Projekts ist Prof. Dr. Bernd Steffensen von der Hochschule Darmstadt.

Zum Hintergrund

Immer öfter werden Wege nicht nur mit dem PKW zurückgelegt. Verkehrsmittel werden kombiniert,  nachhaltige Alternativen, wie das Fahrrad oder der ÖPNV, werden für bestimmte Wegstrecken häufiger genutzt. Diese Entwicklung soll weiter gefördert werden, um insbesondere in den Innenstädten die Nutzung des Pkw weiter zu reduzieren und damit auch einen Beitrag zur Reduzierung von Umwelt- und Umfeldbelastungen zu leisten.

Dazu müssen mögliche Schwachstellen alternativer Verkehrsmittel im Netz identifiziert und Lösungsansätze entwickelt werden. Konkret geht es auch um die Alternative E-Carsharing, also die Möglichkeit, durch Nutzung eines „gemieteten“ E-Fahrzeugs Strecken flexibel zurückzulegen. Damit wird eine weitere aktuelle Entwicklung aufgegriffen: das Ersetzen eines (kostenintensiven) Pkw durch das temporäre Anmieten eines Fahrzeugs, im besten Fall eines E-Fahrzeugs. Zurzeit ist die Anzahl der Ladestationen in Oberursel noch begrenzt. Im Zuge des Projekts sollen daher auch die aktuellen Standorte überprüft und neue - zur Ergänzung des Netzes erforderliche – Stationen geplant werden. Unter anderem dafür ist die genaue Kenntnis der häufig genutzten Wege erforderlich; E-Fahrzeuge und neue Ladestationen müssen natürlich für die Nutzenden optimal und gut erreichbar platziert werden.

Für die Ladestationen ist eine regenerative Energiegewinnung (Solarenergie) angedacht, die direkt mit den Ladesäulen verknüpft ist. Über einen Energiespeicher soll dann auch eine permanente Nutzung sichergestellt werden.

Projektzeitraum

In dem auf ein Jahr angelegten Projektzeitraum sollen

  • im ersten Schritt die für Oberursel vorhandenen Verkehrsdaten ausgewertet und häufig genutzte Wegestrecken identifiziert werden. Dabei geht es nicht nur um Verkehrsmengen, die im Pkw oder mit dem ÖPNV zurückgelegt werden, sondern auch um die Frage, wo liegen häufig angefahrene Punkte im Stadtgebiet wie Schulen, Kindertagesstätten, Einkaufsmärkte sowie Firmen und wie können diese zurzeit erreicht werden.
     
  • Schritt 2, der Mitte April 2016 startete, erfragte konkret das Fahrverhalten der Oberurseler/innen  mit Hilfe eines Online-Fragebogens, der bis 31.07.2016 online ausgefüllt werden konnte. Diese Fragebogen werden von der Frankfurt University of Applied Sciences unter Einhaltung der Datenschutzbestimmungen ausgewertet.
      
  • Daran anknüpfend finden im nächsten Schritt gezielte Befragungen von Interessenvertretern und wichtigen Institutionen in Oberursel statt, in denen verkehrliche Erfordernisse und mögliche Lösungen aus deren Sicht dargestellt und diskutiert werden.
      
  • Erste Ergebnisse werden dann im Herbst 2016 mit einer für Großgruppen geeigneten Moderationsmethode den Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt. Gemeinsam sollen Lösungsansätze zur sinnvollen Ergänzung des vorhandenen Angebots an Verkehrsmitteln diskutiert und erarbeitet werden. In einer zweiten Workshoprunde mit Bürgerinnen und Bürgern, den politisch Verantwortlichen und Carsharing-Anbietern werden dann auf Grundlage der vorliegenden Ergebnisse Absprachen zur konkreten Umsetzung getroffen. Die Durchführung dieser Workshops liegt in der Verantwortung der Hochschule Darmstadt.
      

Anfang 2017 wird dann der Abschlussbericht der Öffentlichkeit und den städtischen Gremien präsentiert.

Präsentation zum Forschungsprojekt "Move"

Logo Forschung für die Praxis
Link zur Homepage der Hochschule Darmstadt
Link zur Homepage der Frankfurt University of Applied Sciences

EHRENAMT

Infos zum Ehrenamt

Kurz gemeldet

BSO sucht Techn. Angestellte/n (Dipl.Ing. Bauingenieurwesen, Architektur oder Facility Management)

22. 11. 2017

Wildschweinzaun-Aufstellung in Stierstadt hat begonnen

22. 11. 2017

Knettenbrech & Gurdulic ist ab 2018 in Oberursel für Sammlung der „Gelben Säcke“ und Firma Bördner für Altglassammlung zuständig

22. 11. 2017

Veranstaltungen